Sonntag, 29. August 2010

Nächstes Treffen: Mittwoch 1. September

Kurze Erinnerung: für die Verlosung bitte 5"-Quadrate in schwarz-weiß mitbringen! Schwarz mit weiß, weiß mit schwarz, alles geht ;-))
Außerdem lädt Angela ab ca. vier Uhr am gleichen Mittwoch zum Kaffee ein. Sicher freut sie sich über eine kurze Mitteilung, wer kommt !

Wunschblock Sabine

Wie ja schon erwähnt, gibts die englische Anleitung für Sabines Wunschblock hier. Sabine hat die Anleitung von der Patchworkgilde Deutschland verwendet - ich packe jetzt hier ein paar Bilder von der Arbeit an meinem Block in diesen Eintrag, zusammen mit einer Kurzfassung der Anleitung.
Es geht los mit Schneiden: Ein Quadrat und 2 Rechtecke aus Hintergrundstoff, ein Quadrat aus Blütenstoff und für die Blütenmitte ein kleines Quadrat aus Kontrastfarbe. Sabine möchte Grün als Hintergrundstoff und eine 2. Farbe (was in der Natur so vorkommt) als Blütenfarbe, und ein kleines Kontrastquadrat dazu.
Die Patchworkgilde gibt für drei Blockgrößen folgende Maße (in inch!) an:
klein: Hintergrund 7"x7" Quadrat und 2 Rechtecke 3"x5" // Blütenstoff: 4,5"x7" // Blütenmitte: 1,5" Quadrat
mittel: Hintergrund 9"x9" Quadrat und 2 Rechtecke 3"x7" // Blütenstoff: 6,5"x7" // Blütenmitte: 2" Quadrat
groß: Hintergrund 11"x11" Quadrat und 2 Rechtecke 3,5"x8" // Blütenstoff: 8,5"x8" // Blütenmitte: 2" Quadrat

1. Schritt:
Die beiden Hintergrund-Rechtecke an das Blütenstoffquadrat nähen. Diesen Streifen in 4 ungefähr gleich breite Streifen schneiden, das Hintergrund-Quadrat in der Diagonalen teilen. Einen Streifen in der Mitte des Blütenstoffes teilen.
Nach dem 1. Gang zur Nähmaschine sieht's dann so aus. Der 2. Schnitt geht durch die 2. Diagonale, der 3. dann durch die Waagrechte. Der letzte Schnitt geht durch die Senkrechte, und da wird dann der Blütenstoffstreifen mit dem Blütenmitten-Quadrat eingenäht (in meinem Fall ist die Blütenmitte gelb). Geht wirklich superschnell und ist ziemlich einfach! Sabine hat darum gebeten, die fertigen Quadrate NICHT zurückzuschneiden. Viel Spaß beim Nähen!

Montag, 16. August 2010

August-Treffen







Hier gibt's eine kleine Kostprobe, was Elsbeth Nusser-Lampe uns in ihrem Kurs so beigebracht hat. Tina zeigt ein fast fertiges Textil-Buch - ist das nicht schön? Allen, die jetzt traurig sind, weil sie bei diesem Kurs nicht dabei waren ... wir denken darüber nach, 2012 nochmal einen Kurs bei Elsbeth Nusser-Lampe zu machen. Wär' doch ne Idee, oder?


























Wir hatten eine superinteressante Demo von Aby Dolinger - ein neues Mitglied bei der Nürtinger Quiltgruppe - Herzlich Willkommen! (übrigens haben wir im August - wenn ich richtig gezählt habe ... - vier neue Mitglieder gewonnen: Aby, Deb, Sabine P. und Herma)! Aby zeigte uns, wie aus 4 zueinander passenden Fat Quartern schnell ein schöner Quilt wird - in ihrem Beispiel ein Baby-Quilt.














Hier zeigt Aby einen Quilt, an dem sie lange gearbeitet hat. Und noch länger hat sie gewartet, bis sie ihn so mit ihrer Longarm-Maschine quilten konnte, wie sie das wollte. Das Warten hat sich gelohnt, der Quilt ist superschön!





Noch ein neues Werk, das wir bewundern durften. Genäht hat dieses wunderschöne Top Helga (die rechts auch hinter ihrem Quilt hervorlinst). Wir haben ein bißchen über "wie mache ich das Binding" diskutiert ... wir sind schon sehr gespannt, wofür sich Helga entscheiden wird ;-))






Und diese kleine Schönheit ist der neue Wunschblock von Sabine B. Die Anleitung dafür gibt's auf Englisch sofort - nämlich hier. Auf Deutsch gibt's ihn frühestens nächste Woche, weil die Verfasserin nämlich ab Donnerstag in Birmingham ist ;-))
Sabine B. möchte auf jeden Fall Grün als Hintergrund und zwei Farben für die Blüte. Größe: egal, aber bitte nichts zurückschneiden, der Block SOLL hinterher so aussehen (Sabine schneidet dann selber, so, wie sie's möchte).



Bilder: Conny Seemann, Text: Frauke Schramm

Mittwoch, 4. August 2010

Treffen Juli 2010 - Pojagi Demonstration



Bei unserem letzten Treffen im Juli war Monika Pohl zu Gast. Und zeigte uns "Pojagi" - eine faszinierende Nähtechnik aus Korea. Wir waren SEHR fasziniert -und wir werden einen Kurs bei Monika machen, um selber mit transparenten Stoffen zu spielen. Das ist nämlich sozusagen der Trick: durch die Verwendung von leichteren (= transparenteren) Stoffen, als das beim klassischen Patchwork üblich ist, erhalten die Nähte dann eine ganz andere Bedeutung in der Gestaltung. Die beiden nächsten Bilder, gegen's Fenster aufgenommen, zeigen das sehr deutlich. Monika ist von den Möglichkeiten des Pojagi absolut begeistert, und diese Begeisterung ist ansteckend! Vielen Dank an Monika, und wir freuen uns schon sehr, einige Deiner Geheimnisse lernen zu dürfen!